Sonntag, Dezember 09, 2007

santa claus is coming...


Lang lang ist es her, dass wir uns ueber unseren blog gemeldet haben. Seitdem wir endlich ein Telefon haben sind wir wohl nachlaessiger geworden. Nun gut, um die Tradition zu wahren folgt an dieser Stelle auch nur ein kurzer Eintrag. Ueber Weihnachten werden Peter und ich auf Kangaroo Island sein und dort in unserem gemieteten Chalet gemuetlich feiern. Und um euch alle neidisch zu machen - hier ein kleiner Werbetext und ein paar Bilder.

"...Recently proclaimed the 'best beach' in Australia after extensive research by Sydney University and it's not hard to work out why. The long, curved, sandy beach is a superb site for picnics, beachcombing, surfing and fishing. Experienced surfers enjoy the wonderful turquoise waters. Fishing from the jetty, beach, boat or the Harriet River mouth is excellent..."



Wir wuenschen allen Frohe Weihnachten und ein tolles Sylvester! Und hoffentlich habt ihr es auch alle so schoen wie wir....

Samstag, Juni 02, 2007

das wars...15 minuten, oder so



first of all, a bit of english:
we were on television in Germany, 45 min documentary about our travels around sydney, if anyone wnats to see it, let me know and I'll send you a link...really cheesy, but also great.

so nu sind wir berühmt. für alle dies nich gesehn haben, meldet euch bei mir, und ich cshick n link zum runterladeb rueber. war schon ein meisterwerk, besonders maren's sexy neue stimme, und inhaltlich natürlich erst recht. aber um ins fernsehn zu kommen machen wir natürlich alles, sogar webdesign.
also denn, dank für all die rückmeldungen, zufallsglotzer und zapper, und bald hoffentlich mehr new aus hier unten!

Mittwoch, Mai 09, 2007

Wir sind im Fernsehen (Naja, hauptsächlich Maren)


Auf Sat1, am 29.05. um 23:15:

24 Stunden: My Story.

Kanns irgendjemand aufnehmen, wenns geht auf festplatte oder DVD?
Wir hams auch noch nich gesehen...aber vielleicht kriegen wir ja noch ne kopie...
hier der blurb von sat1:

Sechs Monate lang reist Maren (28) aus Berlin mit wenig Geld und einem Work-and-Travel-Visum kreuz und quer durch Australien - begleitet von ihrem Freund Peter. Die beiden suchen einen Ort, in dem sie die nächsten Jahre leben und arbeiten wollen. Auf ihrem Erkundungstrip durch Down Under in einem umgebauten Bus gibt's allerdings einige Überraschungen. Die Jobsuche im Großstadtdschungel von Sydney gestaltet sich schwieriger als erwartet, und das Leben auf den Campingplätzen ist teuer und - wegen der einheimischen Tierwelt - nicht immer ungefährlich. Zudem sind speziell die australischen Winzer, so stellen Maren und Peter nach einem Ernteeinsatz fest, nicht nur überaus herzlich sondern auch trinkfest. Was dem unternehmenslustigen Pärchen sonst noch alles widerfährt, schildert Maren aus ihrer Sicht.

hab zwar nur dei nebenrolle, dafür bin ich aber im trailer jetzt schon zu sehen, wenn man genau hinguckt, der hüpfende dumm grinsende typ im fallschirmgeschirr...

na denn, bald sehen wir uns alle, oder ihr uns oder so...

grüsse aus dem herbst, obwohls ja noch recht warm is...naja, jobs ahm wir immer noch nicht, zumindest keine festen, aber das könnte eventuell in den nächsten wochen inlusive visum klappen, mehr details bald!!!

Montag, Mai 07, 2007

Here to stay!

Finally we have settled down, at least a little bit.
I've found a job, editing, compositing and motion graphics, pretty much exactly what I wanted, and they will organize the visa for Maren and me. So it looks good, let's just hope I really get the visa. Got a couple of months left on our working holiday, let's hope it's enough...Maren's still going to job interviews every couple of days, so it's just a matter of time til she gets one as well. In the meantime we are/were both temping, office and hospitality jobs...not too sad that that's over for me.
Looks like we're staying, though Oz is really far away from everything. Hope some of you will come and visit!

After staying in Jytte's (friend of mine from college) room for 3 weeks, over in Hawthorn, with her flatmate and her two cats, we now moved to Brunswick into a nice little house which we're sharing with Simone, our hyper-active sport-addicted flatmate, and Chai, her just as hyper-active, sport-addicted one year old dog (a Hungarian Viszla, to be precise). Great house, great area, full of good food, bars and everyone around us speaks either Greek, Italian, Turkish, one of the 393 Indian languages.
Or German...maybe that's just us.

Maren's mom and sister have graced us with their presence for 5 weeks in April and May, so we finally did a bit of sightseeing around here with them.
Anyways, it's late, and I should be going home, busy day tomorrow, maybe write some more tomrorrow...soon anyway.
take care, and thanks for watching us on telly!

Donnerstag, März 08, 2007

Wild, wild Tassie


Der Sommer ist hier vorrüber und so langsam verspüren wir ein immer stärker zu unterdrückendes Bedürfnis uns niederzulassen. Die letzten vier Wochen in Tasmanien waren ein vorerst wunderschöner Abschluss unserer Tour durch Australien - entlang dem Highway 1. Wie gesagt führte uns ein Abstecher vom Highway 1 über eine elfstündige Schiffsfahrt nach Tasmanien. In vier Wochen sind wir einmal rund um die Insel gefahren und haben für unsere Verhältnisse recht viel unternommen. Das heisst genauer gesagt, wir sind vielwandern gegangen und waren seit Monaten mal wieder tanzen. Die im letzten Eintrag erwähnte Trance-Party war zwar unglaublich schön gelegen - nach ewig langen off-road fahren durch Mini-Dörfer und über Weiden musste man das letzte Stück entweder im Jeep-Shuttle fahren oder ca. 20 Minuten einen schweißtreibenden, steilen Waldweg hochkraxeln, um dann auf einer Weide den Dancefloor mit 360° Natur-Berge-Wälder-Panorama zu erreichen. Naja, die Sicht und die Deko waren das beste an der Party.
Danach ging es auf die Tasman Peninsula und nach Bruny Island, welche unter anderem für ihre großen Austern berühmt ist. Ich glaube das war auf lange Sicht hin das letzte Mal, dass sich Peter an Austern übergessen hat und zudem auch noch umsonst! Mit einem Austernmesser - an dieser Stelle dank an Fridos Schweizer Heidi-Taschenmesser - bewaffnet kann man am Uferrand so viel essen wie man kann. Ich persönlich hasse Austern - außer sie sind ordentlich durchgebraten und in Tomatensauce ertränkt. (sorry an alle Feinschmecker)
Von den Inseln ging es dann weiter in den Süden Tasmaniens bis zum südlichsten Ende der Insel. Wenn man zwei Stunden wandert kommt man an diese Spitze und kann auf der einen Seite Neuseeland und auf der anderen Argentinien zuwinken. So nah dem Südpol waren wir noch nie.
Die Ostküste weiter hoch waren unsere nächsten Stationen Wineglass Bay und die Bay of Fires, wobei die Bay of fires der mit Abstand schönste Strand unserer gesamten Reise war. Türkis farbenes Wasser, sanft und nicht zu kalt, weißer, feiner Sand und strahlend blauer Himmel mit ein paar Wölkchen und hinter den Dünen ein halbschattiges Plätzchen zum campen - einfach ein perfekt schöner Ort. So schön, dass wir dort etwas länger als ursprünglich gedacht an Strand und Lagerfeuer zugebracht haben.
Da aber Tasmanien nun mal auch für seine zahlreichen Wanderwege bekannt ist, haben wir diese wunderschöne Bucht verlassen um den Cradle Mountain mit seinen 1200m zu besteigen. Wie immer nicht ordentlich ausgerüstet - weder haben wir Wanderschuhe, noch Regenjacken oder Mützen - sind wir den ca. 20 km langen Track bei grauem Himmel losgelaufen. Jedoch mussten wir kurz vor der Gipfelbesteigung einmal kurz umdrehen, da uns ein Regen-Nebel-Sturm überrascht hat, doch glücklicherweise war die letzte Notunterkunft nicht allzu weit entfernt. Im zweiten Anlauf haben wir dann den Gipfel erkraxelt - es war wirklich anstrengende und gefährliche Kraxelei über die Felsen - und natürlich nichts gesehen, da sich der Nebel noch nicht verzogen hatte. Egal, wir waren oben.
Nach ein paar Tagen chillen am Lake Barrington ging es dann letzten Sonntag wieder zurück mit der Fähre nach Melbourne. Und da sitzen wir nun - total pleite und auf Jobsuche. Glücklicherweise konnten wir am Montag bei Jytte, einer Freundin von Peter, für die nächsten vier Wochen zur Untermiete einziehen.

Samstag, Februar 03, 2007

Lang, lang ist's her...


Seit dem letzten Eintrag ist viel Wasser den Jordan hinunter gelaufen
und wir haben eine Menge erlebt. Aber alles der Reihe nach. Nachdem
wir Brisbane verlassen hatten, sind wir weiter in Richtung Süden
gefahren. Erstes großes Ziel: Surfboard kaufen und surfen lernen.
Ersteres haben wir auch prompt erledigt, nur mit dem surfen lernen
tun wir uns etwas schwer. Nach einen ersten kleineren Unfall am
zweiten Tag als stolze Surfboardbesitezr war ich erst mal etwas
ausser Gefecht gesetzt und seitdem auch nicht mehr oft in den Wellen.
Weihnachten haben wir dann ganz gemütlich zu zweit am Strand
verbracht, leider hat es genieselt, wie daheim, aber dafür war es um
einige Grad wärmer. Statt Gans und Plätzchen gab es bei uns nur
Shrimps und Labskaus zu essen, dafür aber viel Rotwein. Von da ging
es weiter nach Sydney wo wir Sylvester verbringen wollten. In Sydney
haben wir dann endlich auch eine Stadt gefunden, die uns sehr gut
gefällt und in der man sich auch gut niederlassen koennte. Die meiste
Zeit haben wir in Bondi Beach verbracht, wo wir auf der Straße
gecampt haben. Dies scheint in Sydney auch nicht so unüblich zu sein.
In den ersten Januartagen haben wir dann Steffi und Dennis aus Berlin
empfangen. Ab da begann eine dreiwöchige Kamera-Verfolgungsjagd die
uns in Sydney auf Arbeitssuche, nach Wollongong zum
Fallschirmspringen, ins Hunter Valley zum Wein trinken und lesen, in
die Blue Mountains zum wandern und schließlich nach Hill End zum Gold
schürfen geführt hat. Die anstrengensten drei Wochen unserer
bisherigen Zeit hier in Australien dessen Ergebnis im Mai auf Sat1
begutachtet werden kann. Genauen Sendetermin und Ort geben wir noch
bekannt.
Seit ein paar Tagen sind wir nun in Melbourne und haben fast auf den
ersten Blick beschlossen, in dieser Stadt unsere Zelte aufzuschlagen.
Viele Straßenecken erinnern doch eher an Berlin, kulturell und
musikalisch bekommt man hier einiges mehr geboten als in Sydney und
vom kulinarischen darf ich erst gar nicht anfangen zu erzählen.
Aber zunächst einmal geht es für die naechsten vier Wochen nach
Tasmanien. Dort werden wir von unserem letzten Geld noch Urlaub
machen und dann Anfang März nach Melbourne zurückkehren und hier
bleiben. Ich hoffe mal dass wir in Tassie einen Tasmanischen Teufel
sehen, denn dann hätten wir unsere Liste an Australischen Tieren
voll. Bisher (lebendig!!!) gesehen (und manchmal gestreichelt und
gebissen): Kängeruhs, Koalas, Krokodile, Schlangen, Echsen, Echidna,
Platypus, Wombat, Emus, Kakatoos, Kookaburras, Pinguin und jede Menge
Spinnen (auch die ganz bösen). Sonst steht nächstes Wochenende ein
Trance-Festival aus, ein Wein-Fest und viel Natur. Seit Jahren mal
wieder eine Trance-Party - eigentlich müßten da Steffi und Jaike
mitkommen. Neues gibt es dann im März wieder...